Rennen 7 Imola
Autodrome Enzo e Dino Ferrari
Formel Renault Eurocup
31.08.2002 - 01.09.2002

 

 

Fotos siehe www.redbull-juniorteam.com (drivers, klien christian, pictures

Trainingstag Freitag 30-8-2002 / Trocken 30° / Streckenlänge 4,993 km / 38 Teilnehmer 
Die Strecke in der Emilia Romana ist für mich wiederum komplettes Neuland, denn ich bin auf dieser Strecke noch nie gefahren. Die Strecke gilt als Klassiker unter den Europäischen Grand Prix Rennstrecken. Die Strecke ist sehr schön in die Hügellandschaft gebaut. Dementsprechend gibt es ansteigende und abfallende Passagen im Streckenverlauf. Teilweise schwierige Kurvenkombinationen
mit überaus welligem Streckenbelag.
Aber mir gefällt die Charakteristik der Strecke sehr gut.
Mit meinem Team JD-Motorsport, versuchen wir mit konsequentem, systematischem testen, in den 
4 Trainingssitzungen zu je 50 Minuten ein optimales Setup für die Strecke zu finden.
Dies gelingt uns auch bis zum Ende des Testtages. 
Mit 1:50,898 kann ich die schnellste Rundezeit aller anwesenden Fahrer erzielen.

Session-1: Trocken - Position 12 > 1:53,444 - Best 1:52,289 Hamilton
Session-2: Trocken - Position 2   > 1:52,076 - Best 1:51,866 Spengler
Session-3: Trocken - Position 15 > 1:52,457 - Best 1:51,402 Salignon
Session-4: Trocken - Position 1   > 1:50,898 - Best 1:50,898 Klien

Mit diesen Ergebnis konnten wir sehr zufrieden sein. Denn nicht nur ich sondern auch das Team 
JD-Motorsport war mit diesem Auto das erste Mal in Imola. Mein Auto hatte eine perfekte Balance.

1. + 2. Qualifying Samstag 31-8-2002 / 12:20 + 16:40 Uhr / Trocken / Bewölkt 28° C
Wir hatten an diesem Tag keine Möglichkeit mehr für ein freies Training, so dass wir direkt ins Zeittraining mussten.
Wie immer wartete ich mit meinem neuen Satz Reifen bis 10 Minuten vor Ende des Qualifyings, um dann die optimalsten Bedingungen der Strecke zu nutzen.
Schon in meiner ersten schellen Runde merkte ich, dass die Balance des Autos sich massiv verschlechtert hatte. Ich hatte an mehreren Kurven untersteuern und auch die Bremspunkte waren nicht mehr wie am Vortag. Ich hatte Mühe das Auto auf der Strecke zu halten. Bei einem harten Ritt über die Curbs brach zudem eine der hinteren Stabilisatoren Aufnehmung.
Ich fuhr nochmals an die Box um zu versuchen etwas am Setup zu ändern. Aber die Zeit reichte nicht mehr aus. In meiner 2. schnellen Runde, kurz vor Trainingsende lief ich auf einen Pulk Fahrer auf, die bereits in Ihrer Auslaufrunde wahren, so dass ich meine Runde abbrechen musste.
Mit einer Rundenzeit von 1:51,830 war ich eine Sekunde langsamer wie in meiner besten Trainingsszeit.
Dies reichte nur für die 15. schnellste Zeit.
Vorerst waren wir ratlos weshalb sich die Strecke so verändert hatte. Möglicherweise wegen der anderen Gummimischung der Prototypenfahrzeuge die vor unserem Zeittraining trainiert hatten.
Im zweiten Qualy war dann die Balance des Autos besser. Allerdings rutschte nun das Auto über alle vier Räder im Kurven Ein + Ausgang. Zudem wurde die Strecke etwas langsamer. 
So erreichte ich nur eine Zeit von 1:52,289.
Dies bedeutetet Startplatz 15. Nach dem guten abschneiden im freien Training waren wir natürlich enttäuscht.

Rennen Sonntag 1-9-2002 14:00 Uhr / 38 Teilnehmer
Es war das ganze Wochenende heißes, trockenes Sommerwetter. Als wir am Vorstart mit Slickreifen standen, ging plötzlich ein Wolckenbruch nieder. Der Start wurde um 15 Minuten verschoben. Wir wechselten wie alle Teams auf Regenreifen. Trotz des strömenden Regens, entschloss sich die Rennleitung mit einem fliegenden Start das Rennen frei zu geben.
Die Autos waren trotz halber Geschwindigkeit kaum auf der Straße zu halten. Zudem war die Sicht auf Grund des Regengusses minimal. Meiner Meinung nach war ein Start unter diesen Bedingungen nicht zu verantworten. Das Rennen wurde dann auch nach 4 Runden abgebrochen. Meine Position >>> 11.
Nach einer Unterbrechung von 45 Minuten, in der Zwischenzeit regnete es nicht mehr, wurde das Rennen nochmals neu gestartet. Verkürzte Distanz 7 Runden. Auf Grund der immer noch nassen Piste starteten alle Piloten mit Regenreifen. 
Ich hatte einen sehr guten Start und konnte dabei gleich 2 Fahrer überholen.
Bis zur ersten Schikane einen weiteren Konkurrenten. In der ersten Schikane hatten sich einige Fahrer vor mir verbremst und kollidierten. Ich kam ohne Probleme durch und konnte im Verlauf der ersten Runde einen weiteren Fahrer überholen. Schlussendlich lag ich nach der ersten Runde an Position 5 direkt hinter dem italienischen Lokalmatador Di Benedetto. Diese 5er Gruppe setzte sich kontinuierlich vom Rest des Feldes ab. Somit hatte ich keinen Gegner in meinem Nacken.
Ich machte ständig Druck, jedoch konnte ich mir gegen den stark fahrenden Italiener, der vorerst keinen Fehler machte, keine Überholposition herausarbeiten. Erst in der letzten Runde, in der Kurve vor der Ziellinie, drehte sich Di Benedetto auf der immer noch nassen Fahrbahn, und ich konnte als 4. die Ziellinie überqueren. 
Die Rennleitung addierte die Wertungen aus dem ersten und zweiten Teil des Rennens, was mir in der Gesamtwertung Rang 5 einbrachte. Mit diesem Ergebnis, nach Startplatz 15 konnten wir zufrieden sein.


Schnellste Rennrunde Hamilton GBR 2:10,729
5. schnellste Rennrunde  Klien AUT  2:11,186


Mein nächstes Rennen ist am 21. + 22. September 2002 am Nürburgring,
Lauf 11+12 der Int. Deutschen Formel Renault Meisterschaft,
wo ich versuchen werde meine Tabellenführung zu verteidigen.

 

Startaufstellung Lauf  7 Imola

Info vom 31-08-2002

Rg. Name Zeit Team
1 J.M. Lopez (ARG) 1:51.188 CRAM Competition
2 B. Spengler (CAN) 1:51.429 Jenzer Motorsport
3 T. Keller (DEN) 1:51.454 Den Blaa Avis
4 D. di Benedetto (ITA) 1:51.497 Drumel Motorsport
5 E. Salignon (FRA) 1:51.516 Graff Racing
15 C. Klien (AUT) 1:51.830 JD Motorsport

Lauf  7 Imola

Info vom 01-09-2002

Rg. Name Zeit Team
1 E. Salignon (FRA) 20:20.526 Graff Racing
2 L. Hamilton (GBR) + 3.582 Manor Motorsport
3 N. Lapierre (FRA) + 19.883 Graff Racing
4 D. di Benedetto (ITA) + 33.650 Drumel Motorsport
5 C. Klien (AUT) + 37.237 JD Motorsport
. . . .

<<<zurück

 

Copyright © 2002 [Christian Klien].
Stand: 28. Februar 2003