Rennen 9 & 10 Formel Renault
Deutsche Meisterschaft
Salzburgring / Österreich
9. - 11. August 2002

 

 

Fotos siehe www.redbull-juniorteam.com (drivers, klien christian, pictures

Qualifying Freitag 9-8-2002 11.05 Uhr
Trockenes Wetter mit Temperaturen um 22 Grad Celsius / Streckenlänge 4.235 m
An diesem Wochenende findet aus organisatorischen Gründen kein freies Training statt.
Das heißt jeder muß sofort in die 30 Minuten Zeittraining starten. Zudem muß mit 6 neuen Reifen das auslangen für das Zeittraining und beide Rennen gefunden werden.
Beim offiziellen Testtag am Salzburgring vor 10 Tagen, konnte ich mit 1:22,950 die schnellste Rundenzeit erzielen.
Mit meinem Team JD-Motorsport, reiste ich also gut vorbereitet zum Salzburgring.
Leider fehlt es mir im Qualifying etwas am notwendigen Glück, um einen Windschatten auf der langen Vollgaspassage zu erwischen. So erreiche ich mit 0,296 Sekunden Rückstand eine Rundenzeit die für den 5. Startplatz reicht. Für das Rennen mache ich mir aber große Hoffnungen noch weiter nach vorne zu kommen, da auf dieser Strecke überholen aus dem Windschatten möglich ist. 
In der Int. Deutschen Formel-Renault Meisterschaft ist nur ein Zeittraining für die Startaufstellung des Samstag Rennens vorgesehen. 
Rennergebnis des Samstagrennens ist dann Startaufstellung für das Sonntagrennen

Rennen-9 Samstag 10-8- 2002 11:00 Uhr / 27 Teilnehmer / Wetter trocken, 22° Celsius
Mein Start war ok, allerdings verlor ich beim "einfädeln" an der Schikane, nach der Startgeraden, einen Platz. An 6. Stelle liegend begann ich sofort Druck zu machen. In der zweiten Runde hatte ich den ersten Konkurrenten überholt. In Runde 4 konnte ich einen weiteren Konkurrenten überholen, allerdings dauerte es bis zur Runde 9 bis ich auch Feichtner überholen konnte und auf Position 3 vorstieß. Die Spitzengruppe mit Lachinger und Schlünssen hatte sich zwischenzeitlich bis auf 5 Sekunden Vorsprung entfernt.
Mit einer Rundenbestzeit nach der anderen kämpfte ich mich an das Führungsduo heran.
In Runde 15 konnte ich dann auch noch Schlünssen überholen. Da ich deutlich schneller war wie die Spitzengruppe, wollte ich in der letzten Runde versuchen aus dem Windschatten heraus, Lachinger zu überholen um meine Chance zum Sieg zu nutzen.
Ein ungeschriebenes Gesetz am Salzburgring besagt, das man auf Grund der Windschatten- Situation, in der letzen Runde aus zweiter Position bessere Chancen auf einen Sieg hat.
In der Linkskurve vor der Einfahrt zur lang gezogenen Fahrerlagerkurve, Lachinger lenkte bereits nach links auf seine Ideallinie, stach ich aus dem Windschatten hervor und wollte Außen, rechts an Lachinger vorbei. Als ich rechts neben Lachinger war zog dieser plötzlich in meine Richtung und traf mein linkes Vorderrad. Mit Tempo 230 km/h flog ich darauf hin in die Reifenstapel die vor der Betonmauer standen, kreiselte dann quer über die Fahrbahn bis ins Kiesbett auf der Außenseite der Fahrerlagerkurve. Zum Glück folgten nicht gleich hinter mir die nächsten Fahrzeuge.
Mein Fahrzeug war stark beschädigt. Ich konnte aber von Glück reden dass mir persönlich nichts passiert ist. Natürlich wäre im nachhinein betrachtet die Position 2 als Rennergebnis auch ok. gewesen. Ich sah als schnellster Mann des Rennens jedoch meine Chance und wollte das Rennen gewinnen
Zum entgangene Sieg kam noch dazu das ich für das morgige Rennen aus Position 22 starten muß.

Rennen-10 Sonntag 11-8- 2002 9:00 Uhr /  26 Teilnehmer /  Wetter Regen 15 ° Celsius
Leider regnete es. Dies bedeutet das ein Überholen aus der Gischt der 21 Fahrzeuge die vor mir starten sehr schwer möglich ist.
Nach dem Start war dann tatsächlich nichts mehr zu sehen. Nicht mal die roten Rückleuchten der Fahrzeuge. Bis zu Runde 10 konnte ich mich dann aber bis auf Position 13 vorarbeiten. Dann bekam ich eine STOP+GO Strafe wegen überholen unter gelber Flagge.
Ich war vor der Schikane nach der Startgeraden aus der Gischt meines Vordermannes herausgefahren um diesen vor der Schikane aus zu bremsen. Als ich neben meinem Konkurrenten war sah ich erst die gelbe Flagge, aber da war ich auch schon vorbei.
Nach meiner Strafe an der Box wurde ich als 17. noch gewertet. 
Schnellste Runde Margaritis GER 1:31,897 = 165,9 km/h
3. Schnellste Runde Christian Klien AUT 1:32,023 

Vor dem Rennwochenende hätte ich nicht gedacht, dass ich mit nur 4 Punkten vom Salzburgring nach Hause fahren würde. Nun werde ich halt beim nächsten DM - Lauf am Nürburgring versuchen voll zu punkten.

Nächstes Rennen 31. August Eurocuplauf-7 in Imola / ITA

Startaufstellung

Info vom 09-08-2002

Rg. Name Zeit Team
1 H. Lachinger (AUT) 1:22.921 Ma-con Racing
2 R. Schlünssen (GER) 1:23.020 J.D. Motorsport
3 A. Feichtner (GER) 1:23.087 Feichtner Motorsport
4 D. Furchheim (GER) 1:23.191 Lechner Racing School
5 C. Klien (AUT) 1:23.217 J.D. Motorsport
6 M. Benz (SUI) 1:23.390 Jenzer Motorsport
. . . .

Lauf 9

Info vom 10-08-2002

Rg. Name Zeit Team
1 H. Lachinger (AUT) 26:37.117 Ma-con Racing
2 R. Schlünssen (GER) 26:37.446 J.D. Motorsport
3 A. Feichtner (GER) 26:44.936 Feichtner Motorsport
4 B. Spengler (CAN) 26:52.656 Jenzer Motorsport
5 M. Engels (GER) 26:55.226 Team DMV
6 A. Margaritis (GER) 26:57.126 Weigl Motorsport
. . . .

Schnellste Rennrunde: Christian Klien 1:23.051 = 183,574 km/h

Lauf 10

Info vom 11-08-2002

Rg. Name Zeit Team
1 A. Feichtner (GER) 21:50.698 Feichtner Motorsport
2 A. Margaritis (GER) 21:51.115 Weigl Motorsport
3 B. Spengler (CAN) 21:51.933 Jenzer Motorsport
4 H. Lachinger (AUT) 22:09.669 Ma-con Racing
5 F. Kool (NED) 22:10.861 A.R. Motorsport
6 R. Zschemisch (GER) 22:11.838 Team DMV
17 C. Klien (AUT) 22:41.889 J.D. Motorsport


 

<<<zurück

 

Copyright © 2002 [Christian Klien].
Stand: 28. Februar 2003